Test & Messergebnisse

Analog - Phono - Video Verbindungen - Digital Verbindungen - Lautsprecherkabel


Zwanzig Jahre Produktion, Forschung und Entwicklung haben dazu geführt, daß KIMBER KABLE tiefgreifende und weitreichende Erkenntnisse über die physikalischen und elektrischen Eigenschaften von Audio- und Videosignalen für die Qualität von Bild und Ton gewinnen konnte. Dadurch bedingt war es KIMBER KABLE möglich, neue Verfahren der Bild- und Tonübertragung selbst zu entwickeln und Kabel nach intensiven Tests aufgrund einer intensiven Grundlagenforschung weltweit zu patentieren und auf allen bedeutsamen Märkten erfolgreich einzuführen. Nachfolgend werden einige der bedeutsamsten Erfahrungen aus mehr als 20 Jahren Forschung & Entwicklung näher dargestellt.

 

Von Anbeginn an waren eng aufeinander abgestimmte Systemtechnologien die Leitideologie von KIMBER KABLE, die letztendlich half, zahlreiche Störfaktoren in der originalgetreuen Muiskreproduktion zu eliminieren oder erheblich zu reduzieren wie DC-Offset, Reflexionen stehender Wellen, Energieverlust, Gruppenverzögerungszeiten,, Hochfrequenzverluste etc. Probleme die bislang über Phasenverzerrungen des Ursprungssignals zu Beeinträchtigungen der naturgetreuen Musikreproduktion führten.

 

Unausgeglichene Systeme wie Designs auf koaxialer Basis verursachen gemäß den Forschungsergebnissen von KIMBER KABLE mehr Probleme als Lösungen. Zum Beispiel hat der negative Schutzleiter 20-30 mal mehr Oberfläche bei koaxialen Designs als der zentrierte “positive“ Leiter. Diese mechanisch bedingte Abweichung verursacht eine 100-250 dc Milli-Volt Differenzvom Übertragungsursprung zum Empfänger und zerstört dadurch den Ursprungszustand des Ausgangssignals. Zweitens ist die äußere Ummantelung der Hauptgrund dafür, daß Kapazität (C) und die Serieninduktivität (Ls) eines koaxialen Systems hoch ist und nur sehr schwer reduziert werden kann. Die Verzögerungszeit eines koaxialen Systems - übereinstimmend mit C und Ls ist ein Faktor, der sich in einer eingeschränkten Hochtonwiedergabe äußert. Ein dritter Grund für das vergleichsweis schlechte Klangverhalten “koaxialer“ Systeme sind Verzerrungen des im Ursprung exakt orthogonal angeordneten elektrischen Feldes des Ausgangssignals. Als Konsequenz darauf hat KIMBER KABLE seine legendäre Flechttechnologie entwickelt.

 

Ein anderer wichtiger Bestandteil von KIMBER KABLE ist die umfangreiche Forschungsarbeit auf dem Gebiet der elektrostatischen Felder. Die negativen Auswirkungen statischer Elektrizität werden normalerweise unterschätzt und daher zumeist ignoriert. KIMBER KABLE hat durch intensive Forschung gelernt, die daraus resultierenden Effekte und das inherente Zusammenspiel der statischen Felder in bezug auf die Klangqualität zu nutzen. Eine der Hauptaufgaben bestand auf diesem Forschungsgebiet in den Testlaboratorien von KIMBER KABLE darin, geeignete Materialien zu finden und zu erproben. Aus diesen Forschungen lernte KIMBER KABLE alles über korrekte Winkel und Phasendrehungen der statischen Felder auf das zu übertragende Signal.

 

KIMBER KABLE besitzt unter anderem das folgende Testequipment mit einem Wert von mehreren Millionen US-Dollar für den Einsatz in den Testlaboratorien

 

Hewlett-Packard 4194A Impedance/Gain Phase Analyzer, Hewlett-Packard 4284A Precision LCR Meter, Hewlett-Packard 4395A Network/Spectrum Analyzer, Hewlett Packard 3458A Digital Voltage Meter, Rohde & Schwarz Audio-Analyser UPD-05.1030, LEAP, MLSSA, LINEAR X, TEF, Hewlett-Packard 3325B, Tektronix 4284A, Brüel&Kjaer 4007, ACO 4012, IVIE IE-30, Spellman SL150 Highvoltage Static etc.

 

In der Produktion werden für die Qualitätskontrolle vor allem die folgenden Basisparameter ständig auf Einhaltung überprüft:

 

Rdc. (Widerstand) Basiswiderstand DC

X: (Reaktanz) Widerstand AC in Verbindung von Kapazität und Induktivität des Kabels als frequenzabhängige Eigenschaften

Xc: Kapazität

Xl: Induktivität

 

Z: (Impedanz) totale elektrische Gegenüberstellung im Hinblick auf AC-Reaktanz und DC-Widerstand als frequenzabhängige Eigenschaften.

 

Cp und Cs

C: Eigenschaft zur Speicherung von Energie in elektrostatischen Feldern

Cp: Parallelkapazität

Cs: Serienkapazität

 

Lp und Ls

L: Eigenschaft zur Speicherung von Energie in magnetischen Feldern

Lp: Paralleinduktivität

Ls: Serieninduktivität

 

Gain/Phasentest

Gain (steht für Signalverluste im Kabel selbst) und Phasentests für die Bestimmung von Kabelvarianzen verursacht durch die systembedingten Eingeschaften C, L und R des Kabels.

 

Diese Testparameter besitzen bei KIMBER KABLE den höchsten Stellenwert für Qualitätstests und Kabelvergleichstests. Andere ausführliche Testverfahren wie RF-Breitbandtests, T/R-Gain/Phase, R/T-GAMA, T/T-Theta, S-Parameter etc. werden auch von KIMBER KABLE benutzt. KIMBER KABLE führt selbstverständlich auch intensive Hörtests mit Hilfe renommierter internationaler Experten durch.